Inhalt

Tanklöschfahrzeug auf dem Bereitstellungsplatz Nürburgring
© Feuerwehr Ilsenburg 



Seit Tagen sehen wir Bilder und Berichte der vom Hochwasser betroffenen Gebiete in und um Rheinland-Pfalz.

Natürlich werden da auch Erinnerungen an die Hochwasser der vergangenen Jahre in und um Ilsenburg wieder wach.

Vergleichbar sind unsere Erfahrungen mit Hochwasser, mit denen der Einwohner der jetzt betroffenen Gebiete, natürlich nicht, aber wir können nachempfinden, wie es den Menschen dort geht und wie großartig es ist, Hilfe zu erhalten.


Am 19. Juni, um 3:16 Uhr, wurde auch unsere Ilsenburger Feuerwehr, als Teil des Fachdienstes Brandschutz / West des Landkreis Harz, in das Hochwasser-Katastrophengebiet nach Ahrweiler (Rheinland-Pfalz) beordert.
Gegen 5:00 Uhr machte sich eine Fahrzeugbesatzung, bestehend aus Drübecker und Ilsenburger Kameraden, auf den Weg zum Sammelplatz nach Blankenburg. Der Fachdienst Brandschutz / West des Landkreises Harz setzt sich aus mehreren Feuerwehren der Stadtgebiete Blankenburg, Nordharz, Oberharz am Brocken, Osterwieck und Ilsenburg zusammen. Um 6:45 Uhr setzte sich der aus 16 Feuerwehrfahrzeugen bestehende Marschverband dann in Bewegung und trat die knapp acht stündige Fahrt zum Nürburgring an. Der Nürburgring fungiert aktuell als Sammel- und Bereitstellungsplatz. Von dort aus erhielten die Kameraden ihre Einsatzauftzräge und fuhren in die zugeteilten Einsatzgebiete, um den Menschen dort zu helfen.

Am heutigen späten Nachmittag sind unsere Kameraden aus dem Einsatzgebiet wohlbehalten wieder in die Ilsestadt zurückgekehrt.

Liebe Kameraden,

erschöpft und müde aber auch stolz auf die geleistete Hilfe vor Ort werden Sie nach 4 Tagen Einsatz zu Ihrer Wehr zurückkehren.

Dank und Anerkennung gebührt Ihnen, die mal wieder Haus, Hof und Familie zurückgelassen haben, um ehrenamtlich anderen Menschen zu helfen.

Herzliches Dankeschön für Ihr Engagement.

Wir sind stolz auf Euch!


Henri Fischer

stellv. Bürgermeister