Inhalt

Die Ilsefälle
© Kathleen Behrens 

Komplexe Maßnahme: Nationalparkverwaltung bereitet schwierige Bergung von Totholz im Ilsetal vor

Heinrich-Heine-Weg muss weiterhin gesperrt bleiben, parallel verlaufende Straße ist entlang der Ilsefälle jedoch frei begehbar.

Wernigerode, 10. März 2022. Im Flussbett der Ilse im Bereich der Ilsefälle hat sich Totholz und Astwerk aus den angrenzenden abgestorbenen Fichtenbeständen angesammelt und teilweise verkeilt. Es soll zum vorbeugenden Hochwasserschutz entfernt werden. Das hat die Nationalparkverwaltung Harz im Rahmen eines gemeinsamen Ortstermins mit der Stadt Ilsenburg Ende des vergangenen Jahres angeboten.


Die komplette Pressemitteilung des Nationalparks finden Sie in der Randspalte unter Dokumente.